Vita Sandra Schink

Seit 1996 war ich nicht mehr offline, und bereits seit 1990 habe ich elektronisch kommuniziert: lange bevor das Internet die breite Masse erreichte. Es war die Faszination an grenzenloser Kommunikation und Recherche und eine grundsätzliche technische Begeisterung, die mich zum gestaltenden Part des World Wide Web haben werden lassen.

Lange bevor es das Wort „Influencer“ gab, begeisterte ich die weniger technik-affinen Menschen, denen ich begegnete, für die neuen technischen Möglichkeiten und zeigte ihnen den Zauber darin.

So ist es bis heute geblieben, und meine Neugier hat mich viel umgetrieben. Jetzt wird es Zeit sesshafter zu werden: Ich suche eine Teilzeitstelle im Norden oder im Home Office.

Ich schreibe Artikel, Blogbeiträge, Tutorials, Pressemitteilungen (und baue passende Verteiler auf), Kolumnen und Erklärtexte, und illustriere sie nach Möglichkeit mit eigenen Fotos. Ich übersetze Nerd-Consumer und Consumer-Nerd.

Weitere Artikel finden Sie auf meinem Fotoblog, im Audi-Blog, oder beim fotoMAGAZIN.

Ich suche nach einem erwachsenen Team mit kindlicher Begeisterung und ausgeprägtem Spieltrieb, das ich mit meiner Sicht auf die Dinge unterstützen kann.

Melden Sie sich unter post@sandraschink.de

Lifeline

02.01.2018
Teilzeit?

Zeit zum Sesshaftwerden und für einen neuen Fokus. Im Norden oder im Home Office. Was kann ich für Sie tun? Schreiben Sie mir.

02.05.2016
Frei-Zeit

Freiberuflich fotografierend, schreibend, beratend und gestaltend tätig in Online- und Print-Projekten. Zum Beispiel für den Magazin-Protoytpen SMART SHOT 2017, der Line Extension des fotoMAGAZINs für Smartphone-Fotografie. Oder als Autorin für das Audi-Blog.

01.09.2014
Magazinzeit

Ein Jahr lang bildete ich die Brücke zwischen Print und Online beim fotoMAGAZIN im Top Special Verlag in Hamburg. Als Wanderin zwischen den Welten.

01.10.2013
Frei-Zeit

Als freie Beraterin und Fotografin unterwegs in neue Publishing- und Content-Galaxien. In Sachen Social Media, Fotografie und Online-Journalismus. Für Agenturen und Redaktionsteams.

26.08.2007
Sternzeit

Ich wurde in die VIEW Fotocommunity (stern.de) gedownloaded. Als Community Managerin kümmerte ich mich um eine respektvolle Diskussionskultur auf Augenhöhe mit den Usern und arbeitete mit am Konzept und der Funktionalität der technischen Plattform.

02.05.2005
Digitale-Foto-Zeit

1997 hielt ich meine erste digitale Kamera in den Händen: Eine Kodak DC 25. Sie begleitete mich mit ihren Nachfolgerinnen, unter anderem eine Panasonic Lumix DMC-LC5, durch die frühe Mutterschaft. Ab 2005 wurde es dann wieder professionell: Für einen Auftrag für einen Internet-Provider rüstete ich auf digitales Vollformat um. Mit meiner Canon EOS 1D Mark II und Objektiven von 17 bis 200mm arbeitete ich fortan als freie Fotografin für Unternehmen, Künstler und Privatpersonen.

02.11.2001
Communityzeit

Während der Schwangerschaft mit Sohn 2.0 gründete ich kleines engagiertes Mütter-Forum (auf vBulletin), in dem ich gemeinsam mit alten und immer mehr neuen Freundinnen in virtuellen Wehen lag. Hier habe ich 2002 angefangen über Mütterthemen zu bloggen. Es folgte 2006 ein Forum für den ersten Hamburger Fotostammtisch.

24.09.1999
Familienzeit

1999 heiratete ich den Mann am Piano, 2000 und 2002 wurden unsere beiden Söhne geboren. Familienmanagement bestimmte mein Leben, und berufsbedingt auch Umzugsmanagement. Nach Umwegen über Berlin und den Rhein-Sieg-Kreis kamen wir 2006 in Schleswig-Holstein an.

02.11.1998
Musicalzeit

Nach kurzen Abstechern ins Eventmanagement, wo ich mich in den Mann am Piano verliebte, zog es mich zurück hinter die Bühne: Im Capitol Theater verkaufte ich Tickets, reorganisierte den Empfang und baute die Abteilung ‚Neue Medien‘ auf. Die ersten Webseiten (für den TKS-Ticketservice, das Capitol-Theater, den Musical Dome, das Musical „Cabaret“, das Musical „Saturday Night Fever“ und weitere) gestaltete ich vom Home Office aus, mit Dreamweaver, Fireworks und Photoshop. Und mit meinem ersten Sohn auf dem Schoß. Für das Capitol-Theater arbeitete ich bis 2001. Dann erwartete ich unseren zweiten Sohn.

02.10.1995
Theaterzeit

Zurück hinter die Kulissen, Theater raschelte wie der Zirkus, roch nur anders. Im Theater an der Kö verkaufte ich Tickets (und unterstützte bei der Optimierung des Ticketbuchungssystems), fotografierte Schauspieler, gestaltete Plakate (mit Photoshop), assistierte Regisseuren, unterstützte die PR-Arbeit.
Nebenbei produzierte ich Geschichten und Fotos für die Westdeutsche Zeitung, Express, Bild und das Top Magazin.

02.10.1994
Auszeit

Alles auf Null: Heute nennen wir es Sabbatical. Innehalten, durchatmen, umschauen, weiter atmen. Weiter gehen.

06.09.1992
Lehrzeit

Es folgte ein Volontariat im Jahreszeitenverlag, Stadtmagzin PRINZ Düsseldorf, mit Praktika bei RTL und in der PRINZ-Zentralredaktion in Hamburg.

03.02.1990
Bildzeit

Aus dem Satteleingang ging es direkt in die Dunkelkammer bei BILD Düsseldorf. Erst als Fachlaborantin, dann als freie Fotografin. Und dann in den neuen Bundesländern, in Chemnitz, Leipzig, Halle und Dresden. Es war eine spannende, bildstarke, geschichtsschwangere, aufregende, bereichernde Zeit. Wild und leidenschaftlich, dramatisch und glücklich. Und manchmal einfach total schräg.
Hier fing das irgendwie an mit diesem Internet: In Chemnitz avancierte ich im Nebenjob zur Systemadministratorin des Redaktionssystems Unisys Atex, damit zum morgendlichen Server-Hochfahren nicht extra ein IT-Kollege aus Leipzig anfahren musste.

31.07.1989
Zirkuszeit

Ein paar Monate lang habe ich mir meinen Mädchentraum erfüllt: Unterwegs zu sein, mit dem Zirkus, mit den Reisenden. Es roch nach Sägespänen, exotischen Tieren, Schweiß und manchmal nach Tränen. Wer einmal Sägespäne im Hosenumschlag hat, bekommt sie nie mehr raus. Bachtalo drom.

02.08.1987
Lehrzeit

Das Typo Studio Bauer in Düsseldorf war ein grafischer Spezialbetrieb. Neben der Ausbildung zur Fotofachlaborantin mit dem Schwerpunkt auf der Erstellung von Schwarzweiß-Großfotos für Messen, sowie der Handentwicklung von Fachabzügen und der Produktfotografie, bekam ich hier Einblicke in Grafik, Fotosatz und Siebdruck. Es roch nach Ammoniak, Essig, Lösungsmitteln, und ich sah selten das Tageslicht. Es war toll.

22.08.1977
Schulzeit

Einschulung in die Mauritius Grundschule, Meerbusch-Büderich. Weiter ging es auf der Städtischen Realschule Meerbusch-Büderich. Eine eher ereignisfreie Zeit.

12.03.1971
Startzeit

Geboren in Düsseldorf