Storytelling

  • Mein liebster Feind, Teil 5: SO wird das gemacht! Bang! Bang!!

    In der Stadt waren die Fallzahlen in der Kriminalstatistik angestiegen, und es gab einige Geschichten dazu zu erzählen. In der Redaktion wurde beschlossen, eine Serie dazu ins Leben zu rufen, und diese Serie benötigte einen eigenen Teaser, also ein eigenes Logo, gewissermaßen. Jemand sagte, das könne ich doch machen. Es war nicht Björn.

    Ehrlich gesagt war ich damals nicht ganz sicher, […]

  • Mein liebster Feind, Teil 3: Der Aufzug oder “Warum kannst Du telefonieren?”

    Samstags gab es eigentlich nur einen Bereitschaftsdienst in der Redaktion, der bei aktuellen Ereignissen der Sonntagszeitung zuarbeiten konnte. An diesem Samstag war es anders. Denn an diesem Samstag musste ich zusätzlich zum Bereitschaftsdienst anrücken. Und Björn assistieren. 

    Denn es gab eine Aktion im Blatt, die uns seit Wochen Fotos von Babies in die Redaktion spülte. Wir hatten aufgerufen: “Wir suchen das […]

  • Mein liebster Feind, Teil 2 – Die andere Perspektive

    Vielleicht fragt Ihr Euch, warum ich nach dieser “Begrüßung” nicht selbst die Brocken hingeworfen habe. Schließlich zeichnete sich unmittelbar und deutlich ab, dass mein Werden und Wirken hier kein Spaziergang werden würde. Nun, das hatte zwei Gründe: Zum Einen hatte ich keine nennenswerten Alternativen. Zum Anderen wollte ich Björn beweisen, dass Frauen doch fotografieren können. Ziemlich naiv. Ich weiß.

    Aber irgendwie […]

  • Mein liebster Feind, Teil 1 – Geschichten mit Björn. Intro.

    Es begab sich einst im letzten Jahrtausend, da zog ich als junges Mädel mit meiner Kamera in eine neue Weltgeschichte und erlebte Abenteuer in einem fremden Land, das doch irgendwie nun auch zu meiner Heimat gehören sollte.
    In diesem Land begegnete ich allerlei illustren, spannenden, interessanten, wunderbaren und auch beängstigenden und verstörenden Gestalten, die mein junges Leben als Nachwuchsfotografin auf die […]

  • Spaß mit deutscher Bürokratie: Die Tassenwärmer

    Einst, in einem Verlag vor langer langer Zeit, sollten die fleißigen Mitarbeiter ihre Ideen für Sparmaßnahmen einreichen. Die besten Ideen sollten sogar ausgezeichnet werden. Also schrieb ich in den extra dafür eingerichteten Intranet-Bereich: “Tassenwärmer überall im Haus abschalten.”

    Denn es begab sich, dass jene Karusselle, die im Haus neben den Kaffeeautomaten standen, rund um die Uhr die Kaffeetassen wärmten. Wirklich zu […]